direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

K. Yildiz
Lupe

Dipl. Chem. Kotan Yildiz
Chemisches Labor
Fon: 030 314 29398
Fax/Website: 030 314 23309

Persönliches

  • 1972 Technikerfachhochschule in Istanbul; Abschluss: Elektrotechniker
  • 1978 Chemiestudium an der Universität in Ankara/Türkei (Abschluss: Dipl. Ing. Chem.)
  • 1983-1985 Studium an der TU-Berlin

    Tätigkeiten in der Türkei:

  • 1979 Laborleiter bei der Direktion für Bauwesen in Bursa, Türkei
  • 1980 Laborleiter bei der 17. Direktion für Landwege in Istanbul: Ziel war es die Salzwasserwirkung des elektrolythaltigen Wassers auf Farbe und Stahl der Brücke zu analysieren und neue Strategien zur Verhinderung von Korrosion zu entwickeln. In diesem Zusammenhang habe ich mich intensiv mit der Wirkung von Klimaänderungen im Brückenrohrraum beschäftigt und die Wechselwirkungen von Temperatur- und Luftdruckänderung, Tauwasserbildung, sowie die daraus resultierende Feuchtigkeitsakkumulation untersucht.
  • Sept. 1981 Einreise nach Deutschland

 

 

    Tätigkeiten in der Bundesrepublik Deutschland:

  • 1983 am Berliner Institut für Baustoffe habe ich Straßenbaustoffsanalysen sowie die Bestimmungen von Bitum, Asphalt, Beton und Böden vorgenommen.
  • 1985 Als Angestellter für den Senator für Wirtschaft und Arbeit in Berlin habe ich mich mit der Sammlung von Umweltdaten aus Umwelt- und Forschungsprojekten beschäftigt und eine Umweltdatenbank erstellt.
  • Seit dem 1.9. 1985 als Technischer Angestellter im Fachgebiet Bodenkunde des Instituts für Ökologie und Biologie tätig. Tätigkeit in folgenden mehrjährigen Forschungsvorhaben:

    • Entwicklung eines Simulationsmodells zur Bestimmung der Schwermetallverlagerung in Böden,
    • Wasser, Nährstoff- und Schadstoffdynamik ballungsraumnaher Waldökosysteme,
    • Bodenökologische Untersuchungen zur Wirkung und Verteilung organischer Schadstoffe in verschiedenen terrestrischen Ökosystemen
    • Bestimmung von Schwermetallen (Gesamt, mobile Anteile) mit AAS (Flamme, Graphitrohr, Hydrid-Technik) und RFA.
    • Extraktion und Bestimmung von organischen Schadstoffen ( PAKs, PCBs )
    • Erstellung von Sorptionsisothermen für Schwermetalle und organische Schadstoffe
    • Anleitung und Einarbeitung von technischem Personal bei der Einführung neuer Analysenverfahren und Meßgeräte.
    • Einarbeitung und technische Betreuung studentischer Hilfskräfte, Diplomanden(innen), Doktoranden(innen) und ausländische Stipendiaten(innen).

Nach oben

Weiterbildung zu Umweltschutzthemen

  • Einführung in die Umweltprobleme von Chemiearbeitsplätzen und Wege zu mehr Umweltschutz. Beschäftigung mit den Themen der Abfallwirtschaft, der Gesetzeskunde, sowie den Problemen der Sonderabfallbeseitigung, der Deponiekosten und damit verbundenen Risiken
  • Umweltschutz in wissenschaftlichen Laborbetrieben, sowie die Umsetzung von Umweltschutz im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung
  • Strahlenschutzpraktikum an der Freien Universität Berlin.
  • Organisation, Planung und Steuerung von Wirtschaftsunternehmen
    Grundlage über Aufbau und Ablauf der Organisation von Wirtschaftsunternehmen
    Bedeutung der Arbeitswissenschaft in Produktions- und Dienstleistungsbetrieben
    Wertanalyse; Finanz- und Kostenplanung von Wirtschaftsunternehmen.

Nach oben

Weiterbildung im Bereich EDV

  • zahlreiche Kurse über den Einsatz von Computern in der Wissenschaft und an einem modernen Arbeitsplatz
  • Softwareschulungen für diverse Textverarbeitungen, Kalkulationsprogramme, sowie für spezielle computergesteuerte Labormeßgeräte, z.b. AAS, Anionenanalyser, C/N-Analyser, HPGL, GC.

Nach oben

Tagungen und Exkursionen

  • Teilnahme an Tagungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft
  • Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Interessengemeinschaft Atomspektroskopie (IGAS)
  • Exkursion „ Berlin-Bayreuth-München-Zürich-Berlin“, der Vergleich von Waldexperimentalflächen der Landesforschungsanstalten Bayreuth, München und Zürich mit den Berliner Ballwös-Flächen zur Erforschung neuartigen Waldschäden,
  • Bodenkundlich-ökologisches Praktikum durch Rußland (GUS-Staaten) vom 9.8.93 bis 28.8.93 von der südlichen Taiga (Dubna) bis zur Trockensteppe (Wolgograd), veranstaltet von der Timirjasew-Akademie in Moskau (GUS),
  • Bodenkundlich-ökologischen Praktikum durch Italien mit dem Thema "Tropische Böden"

Nach oben

Mitgliedschaft in Verbänden

     

  • Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Interessengemeinschaft Atomspektroskopie (IGAS)
  •  

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Sekretariat BH 8-1

Helena Schmieschek
Standortkunde & Bodenschutz
Institut für Ökologie
Fakultät VI
Sekr. BH 8-1
BH-N Gebäude / 8. Etage
Raum 819
Ernst-Reuter-Platz 1
D - 10587 Berlin
Fon: 030 314 73536
Fax: 030 314 23309

Sprechstunden im Sekr.
Mo bis Do 08:00-11:00
und 13:00-15:00
Fr 08:00-11:00